[ Tags: terrrium | ranitomeya-arten ]
Antwort schreiben  Thema schreiben 
Terrrium für Ranitomeya-Arten
OldCrow
Newbie
*


Beiträge: 1
Gruppe: Registered
Registriert seit: Feb 2020
Status: Offline
Beitrag: #1
Terrrium für Ranitomeya-Arten

Hallo!
Ich möchte mich kurz vorstellen, bevor ich mit meinem ersten Beitrag hier beginne.
Mein Name ist Michael, ich komme aus Österreich und bin seit einiger Zeit an Pfeilgiftfröschen sehr interessiert. Im Speziellen habe ich mich auf drei Ranitomeya-Arten eingeschossen, die mir noch durch den Kopf gehen.
1. R. amazonica
2. R. ventrimaculata
3. R. fantastica

Nach einiger Recherche habe ich mir ein Becken gekauft und für die Frösche eingerichtet. Wenn es hinhaut, binde ich noch das eine oder andere Foto ein.

       
Die Qualität der Bilder lässt leider aufgrund der mäßig guten Handykamera etwas zu wünschen übrig...

Die Basis-Daten des Terrariums sehen folgendermaßen aus:
Größe (BreitexTiefexHöhe) 80x50x60, also schon recht groß, wie ich finde. Da ich die Frösche im Wohnraum habe, war es mir allerdings wichtig, ihnen viele Rückzugsmöglichkeiten zu bieten, falls es mal zu sehr wuseln sollte, in der Wohnung.
Die Rück- und Seitenwand habe ich mit Styropor, PU-Schaum und Holz gestaltet und anschließend mit Silikon und Torf/Kokossubstrat (beides natürlich Düngemittelfrei) beflockt.

Den Boden habe ich aufgebaut, indem ich ein Kunststoffgitter (Lebensmittelecht) mit dem 3D-Drucker ausgedruckt habe. Dieses habe ich mit Fliegengitter bespannt und anschließend großzügig mit Laub bedeckt. Vorher wurden die Töpfe für Boden-Bepflanzung positioniert und in das Bodengitter eingelassen. Alle Öffnungen wurden so zugestopft, dass sich kein Frosch "in den Keller" verirren kann.

Bepflanzt ist das Terrarium mit vielen Bromelien, ein paar Tillandsien, ein paar kleinen Orchideen und Bodenpflanzen mit relativ großen Blättern sowie Kletterpflanzen, außerdem ein wenig Moos.

Die Beleuchtung habe ich mit einem 100W LED-Strahler realisiert, welche mittels Casambi-Modul dimm- und steuerbar ist. Damit habe ich eine Lichtsequenz realisiert, die Morgens innerhalb einer Stunde den Strahler von 0 auf 100% hochfährt und Abends ebenso wieder herunter fährt. Das ist hauptsächlich eine Spielerei aber ich, als Frosch, würde es auch hassen wenn mir morgens jemand das Licht ständig "zack bumm" aufdrehen würde Big Grin . Das mag für euch unsinnig klingen, mir wars dennoch irgendwie wichtig.



Im Terrarium, etwas über halber höhe habe ich die beiden Temperaturfühler eines Thermostates verbaut. Dieses Thermostat schaltet den LED-Strahler aus, sobald eine zu hohe Temperatur erreicht wird, außerdem bekomme ich einen Alarm auf mein Mobiltelefon.

Am heutigen Tag waren die Höchsttemperaturen an diesen Stellen bei 24,6°C, wobei der Strahler aktuell auf 75% läuft, da ist also in beide Richtungen noch Spielraum, um die Temperatur einzustellen. Es gab auch schon Tage, an denen die Temperatur an den Fühlern des Thermostats 25,9°C erreichte.

Leider sind die Billig-Hygro-Thermometer die ich bei Amazon bestellt habe innerhalb kürzester Zeit eingegangen (okay, wundert mich eigentlich auch nicht..), weshalb ich keine konkreten Angaben für oben und unten geben kann. Ich habe allerdings vorher einige Tage einen 50W Strahler am Becken gehabt, den ich für mein Pflanzen-Terrarium bestellt und schlussendlich kurzzeitig für das Dendro-Terra ausgeliehen habe. Mit diesem Strahler waren die Temperaturen direkt unterm Glas bei etwa 27,5°C. Allerdings wird die Temperatur mit dem 100W Strahler (auf 75W gedrosselt) nicht um vieles höher, weshalb ich mit dem neuen Strahler von etwa 28,5°C ausgehe (Direkt unter dem Glas!)
Am Boden dürften Temperaturen von 23-24°C herrschen.

Die Luftfeuchtigkeit dürfte sehr gut passen und pendelt unter Tags zwischen 100 und 70%, je nach dem wie lange die letze Beregnung vergangen ist. Nachts steigt sie auf 100% an.

Morgens habe ich eine Beregnung von 90 Sekunden eingestellt, um die Bromelien zu füllen. Mittags beregne ich nochmals 20 Sekunden und am späten Nachmittag 35 Sekunden (allerdings etwa 5 Stunden vor Beleuchtungs-Ende, es trocknen also alle Pflanzen noch gut ab.)

Gerade im Bezug auf die Temperaturen bin ich mir sehr unsicher. Passt das so? Ist die Temperatur am Boden zu niedrig oder oben zu hoch? Welches Temperaturlimit würdet ihr beim Thermostat einstellen, also ab wann wirds kritisch?

Falls euch sonst irgendwelche Fehler auffallen würde ich euch bitten, mich darüber zu informieren.
Vielen Dank an alle, die sich durch diesen Ellenlangen Text gekämpft haben, ich freue mich sehr auf eure Antworten.

Liebe Grüße

Michael

Edit sagt: Bewässert wird mit Osmosewasser

Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 21.03.2020 23:16 von OldCrow.

21.03.2020 23:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben  Thema schreiben 

Druckversion anzeigen
Thema einem Freund senden
Thema abonnieren | Thema zu den Favoriten hinzufügen

Gehe zu Forum:

Kontakt - dendrobatenforum.info - Nach oben - Zum Inhalt - Archiv-Modus - RSS-Synchronisation